Am 5. April wurde das „Haus der Reformation“ im unteren Bereich der Engelapotheke in Homberg (Efze) der Öffentlichkeit übergeben. Sie ist gleichzeitig außerschulischer Lernort und wird didaktisch von Lehrkräften unserer Schule betreut.

Mit dem Haus der Reformation soll deutlich werden, dass mit der Homberger Synode von 1526 wichtige Impulse für die Reformationsgeschichte ausgingen. Die Engelapotheke dient nun als außerschulischer Lernort um diesen Aspekt der Regionalgeschichte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das didaktische Konzept wurde gemeinsam mit unseren Lehrkräften Daniel Henkel, Alexej Herbold, Andreas Krämer, Andreas Losch, Christian Ostheim, Sonja Ruppert und Prof. Dr. Jürgen Schulz-Grobert entwickelt. Federführend ist auch unser ehemaliger Lehrer Bernd Herbold, ebenso wie Schulz-Grobert gleichzeitig Vorstandsmitglied des Fördervereins.

Das Bild zeigt Schülerinnen und Schüler des Kurses Darstellendes Spiel unter Leitung von Christina Ostheim, die als Teil des Eröffnungsprogramms aufgetreten sind.